Dax zeigt Müdigkeitserscheinungen nach Rekordrally

Nach seiner jüngsten Rekordrally hat der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch zunächst innegehalten. Der Dax bewegte sich seit dem Morgen kaum vom Fleck und stand am Mittag mit minus 0,02 Prozent nahezu unverändert bei 11 203,47 Punkten.

Auch überwiegend positiv aufgenommene Geschäftszahlen unter anderem des Medizinkonzerns Fresenius reichten nicht für größere Sprünge aus.

«Die Luft für den deutschen Leitindex wird zunehmend dünner», schrieb Christian Henke von IG Markets. Ein Ende der jüngsten Kletterpartie sei gleichwohl nicht absehbar.

Der MDax der mittelgroßen Werte gab um 0,19 Prozent auf 19 790,16 Punkte nach. Der Technologiewerte-Index TecDax rückte hingegen um 0,34 Prozent auf 1575,53 Zähler vor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab 0,21 Prozent auf 3539,50 Zähler ab.

Am Dienstag hatte der Dax nach einer Rede von US-Notenbank-Chefin Janet Yellen eine historische Bestmarke bei 11 228,37 Punkten erreicht. Yellen hatte bekräftigt, dass die Fed derzeit keine Eile habe, sich von ihrer jahrelangen Nullzinspolitik zu verabschieden. Das hatte für weiteren Auftrieb an den Märkten gesorgt. Das billige Geld der Notenbanken ist seit Jahren ein Treibstoff für die Börsen.

Yellen spricht am Mittwoch noch einmal vor dem Finanzausschuss des US-Repräsentantenhauses. Beobachter rechnen aber damit, dass sie dabei zentrale Aussagen vom Dienstag wiederholen wird.