De Maizière: Gibt trotz Anschlägen sichere Gebiete in Afghanistan

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat seine Auffassung bekräftigt, dass es in Afghanistan genügend sichere Gebiete gebe, in die abgelehnte Asylbewerber zurückkehren könnten. Im ZDF-«Morgenmagazin» räumte er zugleich ein, dass das Leben in Afghanistan durch den täglichen Terror auch für Zivilisten gefährlich ist. De Maizière führt in Kabul Gespräche mit der Regierung mit dem Ziel, die Afghanen davon zu überzeugen, nicht nach Deutschland zu fliehen. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 150 000 Afghanen als Asylbewerber registriert.