De Maizière nach Terroranschlag zu Solidaritätsbesuch in Tunesien

Drei Tage nach dem Terroranschlag mit 38 Toten in Tunesien ist Bundesinnenminister Thomas de Maizière zu einem Solidaritätsbesuch in das nordafrikanische Land gereist. Der CDU-Politiker besucht gemeinsam mit Regierungsvertretern aus Großbritannien, Belgien und Frankreich das Strandhotel «Imperial Marhaba» in Sousse, den Ort der Attacke. Dort hatte am Freitag ein tunesischer Student 38 Menschen erschossen, bevor er selbst getötet wurde. Unter den Opfern ist mindestens ein Deutscher. Die meisten Toten stammen aus Großbritannien.