De Maizière wirbt in Marokko für Rücknahme von Migranten

Bundesinnenminister Thomas de Maizière will heute in Rabat mit Vertretern der marokkanischen Regierung über die Rücknahme abgelehnter Asylbewerber sprechen. Es ist die erste Etappe einer dreitägigen Maghrebreise, die den CDU-Politiker auch nach Algerien und Tunesien führen wird. In den Gesprächen geht es auch um den möglichen Einsatz biometrischer Daten zur Identifizierung von Personen. Trotz Rücknahmeabkommen gestalten sich Abschiebungen in die Maghreb-Staaten schwierig. Oftmals haben die abgelehnten Asylbewerber keine gültigen Pässe.