De Maizière: Koalitionsvertrag muss nicht prickelnd sein

Der amtierende Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat den Vorwurf zurückgewiesen, die CDU sei in den Koalitionsverhandlungen mit der SPD zu nachgiebig. Diesen vor allem durch die Medien vermittelten Eindruck teile er nicht, sagte er der «Welt am Sonntag». Bei Koalitionsverhandlungen gehe es nicht um Gewinnen oder Verlieren. Die Union habe in den vergangenen acht Jahren gut gearbeitet und wolle diesen Kurs fortsetzen. Es komme nicht darauf an, «dass ein Koalitionsvertrag prickelnd ist», sagte de Maizière.