De Maizière nennt Vorratsdatenspeicherung «nötig und geboten»

Bundesinnenminister Thomas de Maizière unterstützt die CSU-Forderung nach einer Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung - erst recht nach dem Terroranschlag von Paris. Der Vorschlag sei zwar nicht neu und keine Reaktion auf das Attentat, sagte der CDU-Politiker bei der Winterklausur der Bundestags-CSU im oberbayerischen Wildbad Kreuth. Man halte diese und andere Maßnahmen aber sicherheitspolitisch für notwendig - und das schon lange. «Der Anschlag von Paris unterstreiche die Dringlichkeit.