De Maizière verteidigt Pläne für Flüchtlingszentren in Drittländern

Innenminister de Maizière hat EU-Pläne für Flüchtlingszentren in Drittländern verteidigt. Der jetzige Zustand sei, dass die Starken sich durchsetzen, (...) dass Menschen im Mittelmeer ertrinken und das noch mit wahnsinnigen Gewinnen von diesen Menschenhändler, sagte er in Brüssel. Italiens Innenminister argumentierte während des Treffens der EU-Innenminister ähnlich. Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl kritisierte, dass Auffanglager Flüchtlinge nicht vom gefahrvollen Weg über das Mittelmeer abhielten.