De Maizière will Pegida bei aller Sorge auch nicht überschätzen

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat sich in einem CNN-Interview besorgt über die islamfeindlichen Tendenzen der Dresdner Pegida-Demonstrationen geäußert. Zugleich sagte er, man solle Pegida nicht überschätzen, das sei bisher ein regionales Phänomen. Der Minister wies darauf hin, dass in anderen deutschen Städten ähnlich Bemühungen für einen breiten Anti-Islam-Protest gescheitert seien. Allerdings hätten Politik und auch Medien derzeit Probleme, einige Teile der Gesellschaft zu erreichen.