Debakel für deutsche Tennis-Damen in Indian Wells

Turnier im kalifornischen Indian Wells sind erstmals seit 2010 wieder alle deutschen Spielerinnen nach der zweiten Runde ausgeschieden.

Debakel für deutsche Tennis-Damen in Indian Wells
John G. Mabanglo Debakel für deutsche Tennis-Damen in Indian Wells

Auf dem Centre Court erwischte es zunächst Angelique Kerber. Die Australian-Open-Siegerin konnte Denisa Allertowa zwar gleich das erste Aufschlagsspiel abnehmen und lag mit 1:0 vorn. Anschließend hatte die Tschechin jedoch bei den meisten Ballwechseln das bessere Ende für sich und gewann überraschend 7:5, 7:5.

Kerber wartet somit seit ihrem Triumph in Melbourne weiterhin auf einen Sieg bei einem Turnier. «Ich habe versucht, meinen Rhythmus zu finden und mein Spiel zu spielen. Aber es war einfach nicht mein Tag», meinte die Weltranglisten-Zweite aus Kiel. Kerber gab an, seit einigen Tagen Probleme mit ihrem linken Oberschenkel zu haben.

Gegen Allertowa trug sie deshalb einen dicken, weißen Verband. Sie habe ihr Bein zum Ende des Matches gespürt, sagte die Norddeutsche, ergänzte aber umgehend, dass das keine Ausrede für die Niederlage sein solle.

Nach Kerber konnten weder Anna-Lena Friedsam noch Annika Beck das deutsche Damen-Debakel verhindern. Die als sogenannter Lucky Loser noch ins Hauptfeld nachgerückte Friedsam verlor ihr Zweitrunden-Spiel gegen die Russin Daria Kasatkina mit 5:7, 3:6. Etwas knapper war es bei Beck. Die Bonnerin bot der favorisierten Jelina Switolina lange Zeit Paroli und stand kurz davor, wie schon 2014 die dritte Runde zu erreichen. Nach 2:15 Stunden musste sich die Nummer 43 der Welt der um 29 Positionen vor ihr geführten Ukrainerin jedoch mit 6:4, 6:7 (0:7), 1:6 beugen.