Debatte über neuen Flüchtlingskurs: Positives Echo aus Wien

Die deutschen Überlegungen für einen weniger großzügigen Umgang mit syrischen Flüchtlingen stoßen auf positives Echo im Nachbarland Österreich. «Das wäre das Signal, auf das wir die letzten Wochen gewartet haben, sagte Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner der Nachrichtenagentur APA. Es wäre der Wendepunkt von der grenzenlosen Willkommenskultur zurück zu einer Kultur der Vernunft und des Augenmaßes. Jetzt sei es aber auch notwendig, diese Nachricht deutlich in die Welt zu senden. Europa sei in eine Schieflage geraten, weil das Dublin-Verfahren zwischenzeitlich ausgesetzt war, so die konservative Politikerin.