DEL-Hauptrunde im Überblick: Iserlohn Top, Mannheim Flop

Nach einer überaus erfolgreichen Hauptrunde für die Deutsche Eishockey Liga beginnen am Mittwoch die Playoffs. Die DEL ist in dieser Saison extrem ausgeglichen und gewinnt kontinuierlich an Attraktivität. Eine Übersicht über die Vorrunde und ein Ausblick auf die Playoffs:

DEL-Hauptrunde im Überblick: Iserlohn Top, Mannheim Flop
Maja Hitij DEL-Hauptrunde im Überblick: Iserlohn Top, Mannheim Flop

TOP: Die Iserlohn Roosters sind die Überraschung der Vorrunde. Das Team von Trainer Jari Pasanen geht als Dritter in die Playoffs. Damit hätte vor der Saison kaum einer gerechnet. Das mit Blick auf die Nationalmannschaft durchaus umstrittene Konzept, vor allem kanadische Profis mit deutschem Pass zu engagieren, ging voll auf. Der zum deutschen Nationalspieler gereifte Brooks Macek versprach trotz der 0:1-Niederlage am Sonntag gegen Köln: «Wir gehen mit einem guten Gefühl in die Playoffs.»

FLOP: Der deutsche Meister Adler Mannheim kam als Vorrunden-Zehnter gerade noch so in die erste Playoff-Runde. Dort muss der abgestürzte Champion gegen Köln das Viertelfinal-Ticket buchen. Alles andere wäre für den Luxus-Kader fast schon eine Katastrophe. Den unerwarteten Abgang von Meistercoach Geoff Ward vor der Saison in die NHL haben die Adler überhaupt nicht verkraftet. Nachfolger Greg Ireland ist schon wieder weg. Der aktuelle Chefcoach Craig Woodcroft rettete Mannheim immerhin in die Pre-Playoffs, richtig besser wurde es aber auch nicht. Sechs von acht Partien unter ihm gingen verloren.

TOPSPIELER:

- Nationalstürmer Patrick Reimer von den Nürnberg Ice Tigers war der beste Scorer der Vorrunde. 26 Tore und 38 Vorlagen gelangen Reimer in 52 Spielen. Damit war der 33 Jahre alte Dauerbrenner auch bester Torschütze der Liga.

- Statistisch gesehen waren David Leggio vom Vorrunden-Sieger EHC München und Chet Pickard aus Iserlohn die besten Torhüter. Leggio kassierte mit 2,02 Gegentoren im Schnitt die wenigsten Treffer. Pickard hat bei den gehaltenen Schüssen mit 93,2 Prozent ganz knapp die beste Quote vor Düsseldorfs Mathias Niederberger (93 Prozent).

- Dessen Teamkollege Daniel Kreutzer setzte am 23. Februar einen echten Meilenstein. Gegen Augsburg sammelte er seinen 786. Scorerpunkt. Der 36-Jährige ist damit der erfolgreichste Stürmer der DEL-Historie.

PECHVOGEL: Große Hoffnungen setzte Meister Mannheim in die Rückkehr des langjährigen NHL-Stürmers Marcel Goc vor der Saison. Tatsächlich spielte der Nationalstürmer ganze drei Partien in der Hauptrunde. Der 32-Jährige fiel fünf Monate verletzt aus und zog sich bei seinem Comeback Ende Februar gegen seinen Ex-Club Schwenningen sogleich wieder eine Blessur zu.

ZUSCHAUER: Die DEL boomt. Mit 6647 Zuschauern im Schnitt sorgte sie in der Vorrunde erneut für einen Rekord und steigerte die Vorjahreszahl zum fünften Mal in Serie. Und das, obwohl in der vergangen Spielzeit das Winter Game Düsseldorf gegen Köln mit über 50 000 Fans mit in die Statistik gegangen war. Die DEL ist damit außerhalb des Fußballs die Liga, die deutlich am meisten Zuschauer anzieht.