Dell-Aktionäre billigen Übernahme durch Michael Dell

Nach monatelangem Ringen haben die Aktionäre des Computerbauers Dell den Rückkauf durch Gründer Michael Dell gebilligt. Sie stimmten auf einer außerordentlichen Hauptversammlung für das 24,9 Milliarden Dollar (18,8 Mrd Euro) schwere Geschäft, wie Dell unter Berufung auf eine vorläufige Auszählung mitteilte.

Michael Dell versucht seit Jahresbeginn, die Übernahme durchzusetzen, war dabei aber auf Widerstand von Großaktionären gestoßen. Diese sahen das Angebot als zu niedrig an. Lautstärkster Kritiker war Milliardär Carl Icahn, der den Kampf um Dell aber vor wenigen Tagen verlorengab. Unter seinem Druck erhöhten Michael Dell und der mit ihm verbündete Finanzinvestor Silver Lake ihre Offerte um eine halbe Milliarde Dollar.

«Ich bin zufrieden mit diesem Ausgang», erklärte Michael Dell. Die Aktionäre erhalten 13,75 Dollar je Aktie plus eine Sonderdividende von 0,13 Dollar je Aktie. Die Übernahme soll bis Anfang November über die Bühne gehen, sofern die Wettbewerbshüter grünes Licht geben. Michael Dell will das Unternehmen von der Börse nehmen und radikal umbauen, um dem Wandel der Computerbranche hin zu Tablets und Smartphones Rechnung zu tragen.