Dem NSU zugeordnete Kölner Nagelbombe hatte tödliche Sprengkraft

Die bei dem Terroranschlag an der Kölner Keupstraße 2004 verwendete Nagelbombe hatte tödliche Sprengkraft. Das hat ein Waffenexperte des Bundeskriminalamts im Münchner NSU-Prozess ausgesagt. Die Tat wird dem «Nationalsozialistischen Untergrund» zugeschrieben. Der Experte hatte im Auftrag des Gerichts die Bombe nachgebaut und diese auf ihre Wirkung getestet. Bei dem Anschlag waren im Juni 2004 in der von türkischen Zuwanderern geprägten Straße 22 Menschen verletzt worden, mehrere von ihnen schwer.