Demonstranten in Bangkok erklären Sieg

Nach dem Ende der Straßenschlachten in Bangkok und der Öffnung der Tore zur Machtzentrale feiern in der thailändischen Hauptstadt Tausende Regierungsgegner einen Sieg.

Sie strömten nach zwei Krawalltagen mit Brandsätzen und Tränengaseinsatz ungehindert auf das Gelände am Regierungssitz und an der Polizeizentrale. Ihr Anführer ist dennoch nicht zufrieden: Suthep Thaugsuban forderte die Fortsetzung der Straßenproteste.

«Die Leute denken, wir haben gesiegt, aber die Tyrannen sind immer noch im Parlament und in der Regierung», sagte Suthep vor seinen Anhängern. Er meinte die demokratisch gewählte Regierung von Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra und die Regierungspartei Pheu Thai. Wir müssen sie loswerden, bevor wir den vollen Sieg erklären.»

Suthep verlangt nicht nur den Rücktritt der Regierung, sondern einen Übergangsrat aus ernannten Technokraten, der das Land regiert und eine neue Verfassung ausarbeitet. Wer wen ernennen soll, ist aber unklar.