Demos von Salafisten und rechten Gegnern in Wuppertal

Zu mehreren Kundgebungen werden heute in Wuppertal neben Salafisten auch Rechtsextreme, Hooligans und Anhänger der islamkritischen Pegida-Bewegung erwartet. Die Polizei will die Proteste und die beiden angemeldeten Gegendemonstrationen mit mehr als 1000 Beamten absichern. Wegen der brisanten Mischung spricht sie von einem bundesweit einmaligen Protesttag. Bislang rechnen die Veranstalter mit 400 Salafisten, etwa 2000 Teilnehmern bei «Pegida NRW» und jeweils 500 Menschen bei den Gegendemonstrationen.