«Der Heilige Jakobus der Ältere» fürs Städel

Zu ihrem 100. Geburtstag hat die Frankfurter Mäzenatin Dagmar Westberg dem Städel Museum ein Geschenk im Millionenwert gemacht.

«Der Heilige Jakobus der Ältere» fürs Städel
Frank Rumpenhorst «Der Heilige Jakobus der Ältere» fürs Städel

Die Förderin des Museums in Frankfurt stiftete der Altmeistersammlung das um 1615 entstandene Gemälde «Der Heilige Jakobus der Ältere», gemalt von Jusepe de Ribera (1591-1652). «Das ist eine kapitale Schenkung, ein Meilenstein in der langen Sammlungsgeschichte des Hauses», sagte Städel-Direktor Max Hollein.

Ribera zählt neben dem etwa zur selben Zeit schaffenden Diego Velázquez zu den bedeutendsten spanischen Künstlern. Das große Gemälde stellt den Apostel Jakobus den Älteren als lebensgroße Halbfigur dar, er steht vor einer dunklen Wand mit langem Pilgerstab, ein Buch in den wettergegerbten Händen und in einen roten Umhang gehüllt. Das Werk befand sich etwa vier Jahrhunderte in Privatbesitz, bevor Westberg es für das Städel kaufte.

Die Gründerin der Dagmar-Westberg-Stiftung, 1914 als Großnichte des Erfinders von Leukoplast, Tesa und Nivea in Hamburg geboren, zeichnet sich durch Spenden und Schenkungen an das Museum aus. Zu ihrem 94. Geburtstag kaufte sie dem Städel ein wertvolles Altarbild aus dem frühen 16. Jahrhundert, einen Altar des «Meisters der von Grooteschen Anbetung». Die Öffentlichkeit kann ihre jüngste Schenkung künftig im sogenannten Italiener-Saal betrachten.