Der November beginnt sonnig und warm - aber mit viel Nebel

Der Goldene Oktober bleibt Deutschland noch ein paar Tage erhalten. Sonne und milde Temperaturen bis 19 Grad sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) für das Wochenende vorher, an dem der November den Oktober ablöst.

Der November beginnt sonnig und warm - aber mit viel Nebel
Sophia Kembowski Der November beginnt sonnig und warm - aber mit viel Nebel

Allerdings gilt dies nicht überall: Vor allem an der Donau, dem Bodensee, am Oberrhein und dem Südosten der westlichen Mittelgebirge macht der Nebelmonat seinem Namen alle Ehre. Nebel und Hochnebel können sich in diesen Regionen den ganzen Tag halten. Die Temperaturen kommen nicht über einstellige Werte hinaus. Mit Regen ist aber nicht zu rechnen.

Wetterbestimmend ist weiterhin das kräftige Hoch «Tomoka» über dem Nordosten Europas. «Am Samstag plustert sich Tomoka sogar noch etwas weiter auf», sagte DWD-Meteorologe Sebastian Schappert am Freitag voraus. Die Ausläufer der Tiefs «Xandre» und «Yorsch» hat das Hoch somit im Griff.

Doch auch dieses sorgt nicht überall für gutes Wetter: «Das Hochdruckwetter wird nur in bestimmten Regionen Deutschlands von Vorteil sein.» Dazu gehören beispielsweise Nordrhein-Westfalen, die Gipfellagen und die Nordränder der Mittelgebirge sowie der Alpenrand.

Trotz der milden Temperaturen kann es nachts frostig werden. Bei klarem Himmel sind bis minus vier Grad und Bodenfrost möglich. In der Nacht zum Sonntag kann sich auch die Luft in den Tallagen der Mittelgebirge und am Alpenrand bis minus zwei Grad abkühlen. Zur Wochenmitte kühlt es sich voraussichtlich auch tagsüber ab. Dazu kommt mäßiger Regen.