Desolates Schalke: Nach 0:5 gegen Chelsea droht das Aus

Was für eine Blamage: Nach einer desolaten Leistung muss der FC Schalke 04 ernsthaft um den Einzug ins Achtelfinale der Champions League bangen. Gegen den FC Chelsea unterlag der Bundesligist nach einem erschreckend schwachen Auftritt mit 0:5 (0:3).

Desolates Schalke: Nach 0:5 gegen Chelsea droht das Aus
Bernd Thissen Desolates Schalke: Nach 0:5 gegen Chelsea droht das Aus

Die Schalker blieben den Beweis international höchster Tauglichkeit wieder einmal auf dramatische Weise schuldig. Die Treffer von John Terry, (2. Minute), Willian (29.), Didier Drogba (76.), Ramires (78.) und ein Eigentor von Jan Kirchhoff (44.) besiegelten vor 54 442 Zuschauern in der ausverkauften Arena den nie gefährdeten Erfolg der Londoner, die schon vor dem Gruppenfinale den Einzug in die K.o.-Runde geschafft haben.

«Das ist eine nicht zu erklärende erste Hälfte. Wir hatten den Plan, aus einer gut geordneten Defensive zu spiele», sagte Dennis Aogo. «Wir haben überhaupt keine Mittel gefunden, nach vorne gefährlich zu werden. Das war nicht, was wir uns vorgestellt haben», fügte er an. «Da ist es schwer, passende Worte zu finden, ich kann mich nur bei allen entschuldigen, die ins Stadion gekommen sind», sagte Benedikt Höwedes.

S04 darf nun bei NK Maribor auf keinen Fall verlieren, soll auch im Februar Champions-League-Fußball Auf Schalke gespielt werden. Die genaue Ausgangslage war nach dem Schlusspfiff unklar, da die Partie zwischen Sporting Lissabon und Maribor nach einem Flutlichtausfall beim Stand von 2:1 für die Portugiesen lange unterbrochen war.

Für Trainer Roberto di Matteo war es ausgerechnet gegen seinen Ex-Club, mit dem er 2012 in München die Champions League gewonnen hatte, die erste Heimniederlage mit Schalke - für Königsblau die erste Schlappe in der Arena seit April. Gegen die Londoner blieb Schalke auch im sechsten Spiel ohne Sieg. Erinnerungen wurden wach an das 1:6 gegen Real Madrid im Achtelfinale der Vorsaison. Damals hatte das Team schon sein Limit auf höchstem Niveau demonstriert bekommen, sich aber zumindest noch gewehrt.

Der von den Chelsea-Fans mit Sprechchören gefeierte Di Matteo stellte nach dem erfolgreichen Bundesliga-Taktikexperiment beim 3:2 gegen Wolfsburg von 5-3-2 auf 4-4-1-1 um. Das System war aber letztlich unerheblich. Chelsea agierte in bestmöglicher Formation, was André Schürrle bis zur 79. Minute einen Platz auf der Bank einbrachte. «Von Anfang an waren wir da und dann haben wir den Ball laufen lassen», sagte der deutsche Nationalspieler.

Nach gerade einer Minute musste Fährmann schon gegen Diego Costa retten. Bei der folgenden Ecke übersprang Terry mit all seiner Ausgebufftheit Höwedes und Kirchhoff und traf nach 1:27 Minuten zu seinem zehnten Tor und dem schnellsten für Chelsea in der Königsklasse.

Schalke war viel zu passiv. Ball und Raum wurden leichtfertig dem Gegner überlassen. Die Chance zum Ausgleich entsprang einem Zufall als Gary Cahill einen Distanzschuss von Eric Maxim Choupo-Moting (13.) an die Latte abfälschte. Mehr Spannung gab es nicht vor dem Tor der Blues.

Mit Leichtigkeit marschierte Willian durch die desolate königsblaue Defensive. Fährmann tauchte zu spät ab: 0:2. Da Costa (40.) und Oscar (43.) hätten bei besten Chancen erhöhen können. Das übernahm dann Schalke selbst. Kirchhoff köpfte bedrängt von seinen Kollegen Höwedes und Santana den Ball ins eigene Netz. Ein Chelsea-Spieler stand nicht in der Nähe. Dieses fußballerischen Offenbarungseides hätte es aber gar nicht mehr gebraucht. Die Schalker Fans pfiffen seit langer Zeit wieder ihre Spieler zu Pause gnadenlos aus.

Die beste Nachricht in der zweiten Halbzeit war lange, das zumindest keine Gegentore mehr fielen. Chelsea ließ die Hausherren ein bisschen mitspielen. Und schlug dann durch seine Joker Drogba und Ramires gnadenlos zu. Schalke hatte sich schon lange in sein Schicksal gefügt.