Deutsche Aktien fallen etwas zurück

Belastet von erneut schwachen Vorgaben der Wall Street haben deutsche Aktien leichte Verluste verbucht. Der Dax fiel bis zum Mittag um 0,22 Prozent auf 8358 Punkte. Der Leitindex hatte bereits am Vortag einen Rücksetzer hinnehmen müssen, nachdem er zur Wochenmitte noch auf dem höchsten Stand seit Ende Mai geschlossen hatte.

Der MDax verlor 0,23 Prozent auf 14 684 Punkte, der TecDax gab 0,42 Prozent auf 1028 Punkte ab. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte mit 0,21 Prozent ins Plus.

Angesichts der Unsicherheit um die künftige Geldpolitik in den USA sorgten eigentlich gute Nachrichten aktuell wieder für Aktienverkäufe und das lasse kurzfristig nichts Gutes erahnen, sagte Händler Matt Basi von CMC Markets. Am Vorabend hatten wachsende Sorgen um ein baldiges Ende der ultralockeren Geldpolitik in den USA aber auch ein schwacher Ausblick vom Handelskonzern Wal-Mart die Wall Street bereits weiter unter Druck gesetzt.

Lufthansa-Titel sackten auf ein neues Tief seit Mitte Dezember und waren mit minus 3,51 Prozent der schwächste Wert im Dax. Händler verwiesen auf eine Abstufung durch Morgan Stanley. Zudem gelten die Unruhen in Ägypten als Belastung für den Reise- und Freizeitsektor. Die Lufthansa leide darunter vor allem wegen des steigenden Ölpreises, der höhere Kosten bringt.

Favorisiert wurden dagegen die zuletzt so deutlich vernachlässigten Versorger: RWE-Aktien stabilisierten sich schon im frühen Handel nach ihrem Kursrutsch an den beiden Vortagen. Zuletzt kletterte das Papier mit plus 1,59 Prozent an die Spitze im Dax. Zuvor war die RWE-Aktie auf den tiefsten Stand seit März 2003 gefallen. Eon-Titel verteuerten sich um 0,69 Prozent.