Deutsche Aktien legen vor Zinsentscheidungen zu

Vor den Zinsentscheidungen in Europa ist der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag nach verhaltenem Start ins Plus geklettert.

Händler sprachen aber von einem nervösem Handel. Der Dax rückte bis zum Mittag um 0,36 Prozent auf 9532 Punkte vor, der MDax stieg um 0,14 Prozent auf 16 647 Punkte. Der Technologieindex TecDax gewann 0,63 Prozent auf 1202 Punkte. Das ist der höchste Stand seit 12 Jahren. Der EuroStoxx 50 legte 0,49 Prozent zu.

Das Hauptaugenmerk gilt der EZB mit ihrer Zinsentscheidung und der folgenden Pressekonferenz. Händler berichten von aufkommenden Spekulationen um eine mögliche Zinssenkung, die den Markt antrieben.

Den Experten der Commerzbank zufolge sorgt alleine die Tatsache für Nervosität, dass die EZB und die US-Notenbank Fed in den letzten vier Monaten dreimal den Markt mit ihren Entscheidungen überrascht hätten. Eigentlich seien aber keine Impulse zu erwarten. Auch die Bank of England fällt am Nachmittag ihre Zinsentscheidung.

Celesio-Aktien bleiben im Fokus. Der US-amerikanische Pharmagroßhändler McKesson hat sein Übernahmeangebot für den deutschen Konkurrenten auf 23,50 Euro je Aktie erhöht, um den Hedgefonds Elliott zu einer Zustimmung zu bewegen. Die US-Amerikaner wollen das Gebot annehmen. Am Vortag hatten aber Spekulationen auf eine Angebotserhöhung auf 25 Euro das Celesio-Papier nach oben katapultiert. Nun verliert die Aktie 4,41 Prozent auf 23,42 Euro.

Im Dax wurden dagegen die Aktien der Autobauer nach guten Verkaufszahlen aus China favorisiert. Wie der Branchenverband CAAM mitteilte, stieg der Absatz von Personenkraftwagen 2013 in dem Land um 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für dieses Jahr werden neun bis elf Prozent Wachstum vorausgesagt. Für Daimler-Aktien ging es an der Dax-Spitze um 2,17 Prozent auf 63,56 Euro nach oben.