Deutsche Aktien stark unter Druck

Die drohende militärische Intervention in Syrien hat den deutschen Aktienmarkt am Dienstag stark belastet. Unerwartet positive Konjunkturdaten aus Deutschland konnten den Rücksetzer nicht ausbremsen. Der Dax fiel gegen Mittag um 1,52 Prozent auf 8307 Punkte. Für den MDax ging es um 1,33 Prozent auf 14 612 Punkte nach unten, und der TecDax gab um 1,49 Prozent auf 1030 Punkte nach.

Auch an den europäischen Börsen trübte sich die Stimmung ein: Der Leitindex EuroStoxx 50 stand 1,63 Prozent tiefer bei 2775 Punkten. Die Entwicklung in Syrien dämpfe die Risikobereitschaft der Anleger, sagte Marktstratege Ishaq Siddiqi vom Broker ETX Capital. Ein Militärschlag gegen Ziele in dem Bürgerkriegsland wird immer wahrscheinlicher. Die USA erwägen als Reaktion auf den mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Syrien nach Angaben der «Washington Post» einen bis zu zweitägigen Angriff. Die britischen Streitkräfte bereiten Notfallpläne für einen Militäreinsatz in dem arabischen Land vor.

Derweil hat sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft im August den vierten Monat in Folge aufgehellt und den höchsten Wert seit etwa anderthalb Jahren erreicht. Das Ifo-Geschäftsklima stieg unerwartet deutlich um 1,3 Punkte auf 107,5 Punkte. Das Signal einer konjunkturellen Trendwende werde damit zwar untermauert, meinte Analyst Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen. Bezüglich der Europäischen Zentralbank aber sollten die Zinssenkungserwartungen weiter gedämpft werden.

Zu den schwächsten Werten im Dax zählten die Titel der Lufthansa mit minus 2,39 Prozent. Sie litten unter dem hohen Ölpreis, der von den Presseberichten über einen bevorstehenden Militärschlag der USA gegen Syrien angetrieben wurde.

Die Aktien des Salz- und Düngemittelproduzenten K+S aber stiegen gegen den Trend um 0,78 Prozent und bauten damit ihre deutlichen Vortagesgewinne aus. Händler verwiesen auf den eskalierenden Streit zwischen Russland und Weißrussland wegen Kalidünger. Das habe die Aktien des deutschen Anbieters im Gegenzug gestützt.