Deutsche Aktien starten leichter

Eine Vielzahl eher mit Enttäuschung aufgenommener Zahlen aus der zweiten Reihe haben am Mittwoch den deutschen Aktienmarkt dominiert.

Der Dax verlor im frühen Handel 0,53 Prozent auf 8255 Punkte. Für den MDax ging es um 0,61 Prozent auf 14 515 Punkte abwärts und der TecDax stand zuletzt 0,26 Prozent tiefer bei 1007 Punkten. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 verzeichnete ein Minus von 0,40 Prozent.

Zwar bestimmten die USA und die Aussagen der Fed nach wie vor das große Bild, sagte Marktstratege Chris Weston von IG. Und diese belasteten derzeit eher. Zum Tagesstart stand aber die auf Hochtouren laufende Berichtssaison bei den Anlegern im Mittelpunkt. Nachdem am Vortag noch Dax-Werte im Fokus standen, richteten sich zur Wochenmitte die Augen vor allem auf die zweite Reihe.

So sackten die Aktien des Chemikalienhändlers Brenntag mit einem Abschlag von mehr als vier Prozent ans MDax-Ende. Neben den Zahlen selbst belastete hier laut Börsianer die Erwartung einer weniger dynamischen Entwicklung im zweiten Halbjahr. Dagegen schnitt der Stahlhändler Klöckner & Co besser als befürchtet ab, was den Aktien ein Kursplus von mehr als drei Prozent einbrachte. Im Dax gaben die Anteilsscheine von Beiersdorf nach dem jüngsten Quartalsbericht am Index-Ende um knapp zweieinhalb Prozent nach.