Deutsche Börsen legen bei ruhigem Handel etwas zu

Der deutsche Aktienmarkt hat zur Wochenmitte nach einem etwas holprigen Start leicht zugelegt. Der Dax stand am Mittag 0,13 Prozent höher bei 9126 Punkten.

Für den MDax mittelgroßer Werte ging es um 0,49 Prozent nach oben auf 16 032 Punkte. Der TecDax gewann 0,10 Prozent auf 1138 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 0,32 Prozent zu.

Marktanalyst Craig Erlam vom Broker Alpari in London rechnet mit einem ruhigen Handelstag. Tagesthema sei die Einigung in den USA auf einen Haushalt, die einen erneuten Finanzstreit abwenden könnte. Wenn der Kongress das Budget in den kommenden Tagen verabschiedet, steige die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank mit dem sogenannten «Tapering» beginnt, also ihre Anleihekäufe zurückfährt, sagte Analyst Jim Reid von der Deutschen Bank. Diesen Einstieg in eine Drosselung der ultralockeren Geldpolitik in den USA könnte die Federal Reserve mit ihrer nächsten Zinsentscheidung ankündigen.

Infineon-Aktien gewannen an der Dax-Spitze 1,29 Prozent auf 7,53 Euro. Das Börsen-Magazin «Effecten-Spiegel» hebt die Anteile an dem Chipkonzern als «Favorit für spekulative Anleger» positiv hervor. Die Papiere von Bayer profitierten mit einem Anstieg um 0,92 Prozent von einer Kurszielerhöhung der Commerzbank. Am Dax-Ende setzten dagegen einige Titel ihre jüngste Kursschwäche fort: Die Vorzüge von Henkel, die Aktien der Deutschen Börse AG und auch Lanxess verloren zum Mittag jeweils rund ein halbes Prozent. Fraport-Aktien legten im MDax nach der Bestätigung guter Verkehrszahlen für November 0,37 Prozent zu.

Bei den Werten aus der dritten Reihe brachen die Aktien von C.A.T. Oil im Zuge einer Platzierung um 15,50 Prozent auf 19,05 Euro ein. Bei dem Anbieter von Öl- und Gasfeld-Dienstleistungen wurden 6 Millionen Aktien zu je 18 Euro platziert. «Das ist sehr niedrig», sagte ein Händler.