Deutsche Forscher weisen Plastikreste in Speisefischen nach

Plastik verrottet nicht. Für die Meere wird das zum Problem. Winzige Plastikreste schweben im Wasser und landen im Magen vieler Tiere - auch in den von Makrele, Kabeljau und anderen Speisefischen. Das haben Biologen vom Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven nun in einer Studie an Fischen aus Nord- und Ostsee nachweisen können. Ob der Verzehr dieser Fische eine Gefahr für den Menschen darstellt, können die Forscher zurzeit noch nicht sagen.