Deutsche Kämpfer beim IS - 60 Terroristen im Irak und Syrien getötet

Sie reisen in den Krieg, um in der Miliz IS für einen Gottesstaat zu kämpfen - und sterben zu Dutzenden. Viele Islamisten aus Deutschland kehren nun zurück und planen wahrscheinlich Anschläge hierzulande. Die Lage ist ernst, so der deutsche Inlandsgeheimdienst. Es bestehe eine gewisse Gefahr, warnt Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen in der «Welt am Sonntag». In Syrien und im Irak seien inzwischen mindestens 60 deutsche IS-Kämpfer getötet worden. Neun von ihnen seien bei Selbstmordanschlägen gestorben und insgesamt mindestens 550 Islamisten aus Deutschland ins Kampfgebiet gereist.