Deutsche Konzerne halten Brexit-Folgen für beherrschbar

Deutschlands Topmanager haben betroffen auf das Votum der Briten für einen EU-Austritt reagiert. Gravierende Folgen für ihre Geschäfte erwarten die meisten allerdings zunächst nicht. Die Deutsche Bank sieht sich für mögliche Turbulenzen gut gerüstet. «Sicherlich sind wir als Bank gut darauf vorbereitet, die Folgen des Austritts zu mildern», erklärte Konzernchef John Cryan. Die Deutsche Bank hat auf der Insel derzeit gut 8000 Mitarbeiter, vor allem im Investmentbanking. BMW erwartet zunächst keine unmittelbaren Auswirkungen auf seine Aktivitäten in Großbritannien.