Deutsche Post muss wegen Streikfolgen Gewinnprognose senken

Die Deutsche Post muss wegen des Streiks bei der Gewinnprognose für dieses Jahr zurückrudern. Der Arbeitskampf habe das Ergebnis im zweiten Quartal mit 100 Millionen Euro belastet, teilte der Dax-Konzern mit. Aus diesem Grund werde jetzt beim Gewinn vor Zinsen und Steuern im laufenden Jahr nur noch ein Wert zwischen 2,95 bis 3,1 Milliarden Euro erwartet. Bisher hatte die Spanne 100 Millionen Euro höher gelegen. Im zweiten Quartal ging das operative Ergebnis um 18 Prozent auf 537 Millionen Euro zurück.