Deutsche Staffel in Ruhpolding Fünfte - Norwegen siegt

Für den Biathlon-Fehlschützen Johannes Kühn gab es Trost von den Staffel-Kollegen. Gleich drei Mal musste der 24 Jahre alte Schempp-Ersatz beim Heim-Weltcup in die Strafrunde. Damit war der Podestplatz in Ruhpolding schon früh futsch.

Deutsche Staffel in Ruhpolding Fünfte - Norwegen siegt
Karl-Josef Hildenbrand Deutsche Staffel in Ruhpolding Fünfte - Norwegen siegt

Beim Sieg der Norweger um Rekordweltmeister Ole Einar Björndalen vor Olympiasieger Russland und Österreich wurde der Weltmeister nach einer starken Aufholjagd aber immerhin noch Fünfter. «In Anbetracht der Tatsache, dass wir drei Strafrunden laufen musste, ist das immer noch ein sehr gutes Ergebnis», sagte Männer-Bundestrainer Mark Kirchner.

Vor 13 500 Zuschauern in der ChiemgauArena lagen Erik Lesser, Pechvogel Kühn, Arnd Peiffer und Benedikt Doll nach dem Neuschnee-Rennen nach insgesamt neun Nachladern 1:51,4 Minuten zurück. «Das müssen wir nicht schönreden», sagte Schlussläufer Doll und spendete Trost. «Was ich als Junior für Strafrunden drehen musste, da wurde mir manchmal schwindelig in der Strafrunde. Der Druck ist zu Hause noch größer, da muss man auch erstmal reinwachsen.»

Derweil rätselte der beim Stehendschießen als Erster an den Schießstand gelaufene Kühn: «Am Anfang habe ich gedacht, ich bin zu schnell gelaufen. Aber das war es nicht. Die ersten zwei Schuss beim Stehendschießen gingen daneben und dann hat das Unglück seinen Lauf genommen.» Der Bundestrainer stellte nüchtern fest: «Man muss Johannes nicht aufbauen, denn das war seine Feuertaufe. Die Erfahrung muss er sammeln.»

Inzwischen hat sich der etatmäßige Schlussläufer Schempp wieder gesund gemeldet. «Er wird mit einer Riesenmotivation und viel Kraft wieder angreifen», kündigte Kirchner für das Massenstart-Rennen am Samstag (16.10 Uhr/ZDF und Eurosport) an. Der dreimalige Saisonsieger hat wegen den Nachwehen einer Erkältung in diesem Jahr noch kein Rennen bestritten. «Wir haben ihm die Entscheidung für den Staffel-Einsatz freigestellt. Er hat gesagt, er will noch einen Trainingstag nutzen», verriet Kirchner.

Nichts drin war vielleicht auch deshalb für die Staffel. Kühn, schon beim Weltcup im Januar 2013 bei Platz sieben in Antholz als Schlussläufer im Einsatz, vergab die mögliche Podestplatzierung beim Stehendschießen. Der an Position zwei laufende Skijäger aus Reit im Winkl musste gleich dreimal in die Extra-Runde. Nach der Hälfte des Rennens lag das deutsche Team als Zwölfter genau zwei Minuten hinter den Franzosen zurück, die schon früh Weltcup-Spitzenreiter Martin Fourcade ins Rennen geschickt hatten. «So habe ich mir das nicht vorgestellt», sagte Kühn.

Im Schneetreiben machte sich Peiffer auf die Aufholjagd. Der Ex-Weltmeister übergab als Sechster mit einem Rückstand von 1:47,3 Minuten. Doll machte noch einen weiteren Platz gut, mehr ging nicht mehr. Als Startläufer hatte auch Lesser ein starkes Rennen gezeigt. Nun will der Verfolgungsweltmeister am Samstag im Massenstart endlich die WM-Norm knacken.

Ebenfalls dabei über die 15 Kilometer sind Andreas Birnbacher, Doll, Peiffer und Lesser. Ein Quintett, angeführt von Laura Dahlmeier und Franziska Hildebrand, bringen auch die Frauen an den Start. Die 22-Jährige Dahlmeier strebt ihren fünften Saison-Sieg an. «Im Massenstart ist wieder alles drin.»