Deutscher Aktienmarkt erholt sich nach verlustreichen Wochen

Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Montag von den deutlichen Verlusten der vergangenen beiden Wochen erholt.

Der Dax reagierte mit Verspätung auf gute Konjunkturdaten aus den USA und stieg am Mittag um 0,76 Prozent auf 9266 Punkte. Dank eines starken Arbeitsmarktberichtes hatten die US-Börsen am Freitag, an dem an der Frankfurter Börse nicht gehandelt wurde, stark zugelegt.

Für den MDax ging es um 1,23 Prozent auf 15 759 Punkte nach oben. Der TecDax zog um 1,55 Prozent auf 1233 Zähler an. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um 0,39 Prozent vor. In Asien legten die Aktienmärkte noch kräftiger zu. In Hongkong hatte sich die Lage nach den heftigen Studentenprotesten der vorigen Woche beruhigt.

Aus Deutschland kamen indes negative Konjunkturnachrichten, so dass die Gewinne am Aktienmarkt im Handelsverlauf etwas abschmolzen. Die Industrie hatte im August nach einem starken Vormonat einen unerwartet heftigen Dämpfer beim Auftragseingang erhalten.

Dies allerdings speise am Markt auch die Hoffnung, dass die Europäische Zentralbank (EZB) zu einem Anleihekaufprogramm zur Stützung der Konjunktur gedrängt werde, hieß es beim Broker CMC Markets.

Unter den Einzelwerten kletterten die Titel der Lufthansa an der Dax-Spitze um 2,83 Prozent auf 12,17 Euro. Positive Nachrichten kamen von einem Branchenkollegen: Der britische Billigflieger Easyjet rechnet mit einem Gewinnsprung von mindestens einem Fünftel, woraufhin dessen Papiere am Freitag um mehr als 6 Prozent in die Höhe geschnellt waren. Fresenius-Aktien gaben um 0,18 Prozent nach. Der «Financial Times» zufolge kann sich der Medizinkonzern Hoffnungen auf den Kauf des Geschäfts mit medizinischer Ernährung von Danone machen.

Am Dax-Ende fielen die Anteilsscheine von Siemens um 1,60 Prozent. Der Industriekonzern rechnet kurzfristig nicht mit Verbesserungen beim Geschäft mit Kraftwerken.