Deutscher Aktienmarkt fängt sich

Angesichts der Unsicherheit um Themen wie Griechenland und China haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt zurückgehalten. Der Dax schwankte am Morgen leicht und kletterte bis zum Mittag schließlich um 0,11 Prozent ins Plus auf 10 675,31 Punkte.

Der MDax als Index der mittelgroßen Aktienwerte verbesserte sich um 0,55 Prozent auf 18 829,71 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax stieg mit 0,38 Prozent nach oben auf 1482,10 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex Eurostoxx50 drehte zuletzt auch wieder ins Plus mit 0,35 Prozent.

Marktanalyst David Papier vom Londoner Wertpapierhändler ETX Capital verwies auch auf eine neuerliche Verschärfung in der Ukraine-Krise als Belastung. Daher scheuten viele neue Anleger selbst nach dem Kursknick zu Wochenbeginn bisher neue Käufe.

Allerdings stumpften die meisten Investoren mit dem Blick auf das Krisenthema Griechenland auch merklich ab, sagte ein anderer Händler. Zudem habe die Europäische Zentralbank EZB mit ihrer Geldspritze im Januar eine Brandmauer an der Börse eingezogen. Das limitiere derzeit das Abwärtsrisiko. Es fehlten allerdings gleichzeitig positive Impulse für Käufe. Börsianer sprechen beim derzeitigen Markt von einer Seitwärtsbewegung.

Der deutsche Leitindex hatte vor seinem Rückschlag am Montag in einer vierwöchigen, fast durchgängigen Gewinnserie fast 17 Prozent zugelegt. Er war in der Vorwoche auf sein Allzeithoch bei 10 984 Punkten gestiegen.