Deutscher Aktienmarkt gewinnt an Fahrt

Der Dax hat am Mittwoch nach einem verhaltenen Start wieder den Weg nach oben eingeschlagen.

Als Kursstütze sah Marktanalyst Andreas Paciorek von CMC Markets die Hoffnung, dass die US-Notenbank Fed die Zinsen doch länger als gedacht niedrig halten könnte.

Am Nachmittag notierte der deutsche Leitindex 0,41 Prozent höher bei 9495,40 Punkten. Durchwachsene Daten vom US-Immobilienmarkt hatten kaum Einfluss. Am Vortag hatte der Dax deutlich von guten heimischen Konjunkturaussichten profitiert.

Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es am Mittwoch um 0,59 Prozent hoch auf 16 544,85 Punkte, während der Technologiewerte-Index TecDax 0,51 Prozent auf 1311,90 Punkte gewann. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um 0,32 Prozent.

Nach dem europäischen Börsenschluss soll das Protokoll der letzten Fed-Sitzung veröffentlicht werden, aus dem sich Experten Anhaltspunkte zum künftigen Kurs der Fed erhoffen. Das billige Geld der Notenbanken ist seit Jahren der wichtigste Treibstoff für die Aktienmärkte.

Kursbewegende Unternehmensnachrichten gab es kaum. Im Dax legten die Aktien von K+S um 1,25 Prozent zu. Bereits am Vortag hatte der Salz- und Düngemittelhersteller deutlich von Berichten profitiert, wonach in einem Bergwerk des Wettbewerbers Uralkali Salzlake ausgetreten sei und deshalb die Produktion ruhe. Dies hatte Spekulationen auf steigende Kalipreise geschürt.

Beim Immobilienunternehmen Gagfah sorgten die im dritten Quartal rückläufige Leerstandsquote sowie gestiegene Mieten für ein Kursplus von 1,09 Prozent.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,66 Prozent am Vortag auf 0,68 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,24 Prozent auf 138,09 Punkte.

Für den Bund-Future ging es um 0,32 Prozent auf 151,10 Punkte nach unten. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2535 (Dienstag: 1,2514) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7978 (0,7991) Euro.