Deutscher Aktienmarkt schwächelt schon wieder

Das hektische Auf und Ab am deutschen Aktienmarkt geht auch in der neuen Woche weiter. Nach der rasanten Erholung am Freitag startete der Dax am Montag wieder im Minus.

Am Vormittag gab der deutsche Leitindex ungeachtet guter Vorgaben der Übersee-Börsen um 0,97 Prozent auf 8764,48 Punkte nach.

Der Dax knüpfte damit an die schlechte erste Hälfte der Vorwoche an, als er auf den tiefsten Stand seit September 2013 gefallen war. Der gute Lauf am Freitag hatte dem Dax schließlich die Woche gerettet.

Die anderen deutschen Indizes hielten sich zu Wochenbeginn besser. Der MDax der mittelgroßen börsennotierten Unternehmen sank um 0,28 Prozent auf 15 136,04 Punkte, während der TecDax der Technologiefirmen um 0,08 Prozent auf 1163,51 Punkte nachgab. Beim Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab es ein Minus von 1,09 Prozent auf 2930,07 Punkte.

Die Aktien von SAP verloren am Dax-Ende 4,48 Prozent. Weil Kunden zunehmend Mietsoftware aus der sogenannten Cloud beziehen und damit zu Beginn niedrigere Abo-Zahlungen leisteten, senkte der Softwarekonzern das Jahresziel für das um Währungs- und Sondereffekte bereinigte Betriebsergebnis (Ebit).

Dies sei nach der Übernahme des US-Reisekostenspezialisten Concur allerdings erwartet worden, kommentierte ein Händler. Wegen der besser als erwarteten Zahlen für das dritte Quartal hält er im weiteren Handelsverlauf eine Erholung des Aktienkurses für möglich.

Derweil sprangen die Adidas-Papiere mit plus 5,60 Prozent an die Indexspitze. Wie das «Wall Street Journal» berichtete, hat eine Gruppe von Investoren einen Blick auf die US-Tochter Reebok geworfen.

Ein Händler wertete den Pressebericht positiv für die Aktie. Analysten kalkulierten den Wert von Reebok zwischen 800 Millionen und 1,6 Milliarden Euro, sagte der Börsianer.

Im MDax gewannen Metro-Aktien als einer der besten Werte 2,29 Prozent. Der Handelskonzern spürte im vierten Quartal eine Verbesserung seiner Geschäfte und startet nach eigener Aussage zuversichtlich in das Weihnachtsgeschäft.