Deutscher Aktienmarkt steigt wieder nach drei Verlusttagen

Der deutsche Aktienmarkt hat nach drei etwas schwächeren Tagen am Donnerstag wieder zugelegt. Unterstützung kommt aus den USA, wo es erste Anzeichen einer Annäherung zwischen Demokraten und Republikanern im Haushaltsstreit gab.

Im frühen Handel gewann der Dax 0,68 Prozent auf 8575 Punkte. Der MDax legte um 0,53 Prozent zu auf 15 047 Punkte, und der TecDax stieg um 0,15 Prozent auf 1070 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um 0,87 Prozent vor auf 2930 Punkte.

Medienberichten zufolge hatte US-Präsident Obama zu Gesprächen eingeladen, um den Verwaltungsstilllstand zu beenden, was am Markt nun Hoffnung auf eine rasche Lösung weckt. Zumindest eine kurzfristige Anhebung der Schuldengrenze, die am 17. Oktober erreicht sein wird, sei wohl auch diskutiert worden. An den Börsen allgemein wird aber so lange noch mit einer größeren Schwankungsanfälligkeit gerechnet, bis Fakten geliefert werden.

Im Dax waren die Aktien von Infineon mit plus 1,46 Prozent besonders gefragt. Der Münchener Chiphersteller will in den kommenden Jahren weiter vom Handy- und Tablet-Boom sowie der steigenden Nachfrage nach mobilen Daten profitieren. Das Geschäft mit Bauteilen für Handys und Servern soll in den kommenden Jahren deutlich zulegen, wie Andreas Urschitz, der die Sparte Power Management Multimarket (PMM) leitet, dem «Handelsblatt» sagte.