Deutscher Filmpreis: Drei Lolas für «Fritz Bauer»

Beim Deutschen Filmpreis sind die ersten Trophäen verliehen worden. Lars Kraumes als Favorit gehandelter Politthriller «Der Staat gegen Fritz Bauer» bekam zu Beginn der Show am Freitagabend in Berlin drei Lolas - in den Kategorien bestes Drehbuch, bestes Kostümbild und bester Nebendarsteller. Dort setzte sich Ronald Zehrfeld durch. Der Film über die zögerliche Aufarbeitung der Nazi-Diktatur ist für insgesamt neun Lolas nominiert.

Beste Nebendarstellerin wurde Laura Tonke für ihren Part in der Bestsellerverfilmung «Mängelexemplar». Moderator Jan Josef Liefers holte zum Auftakt der Gala viele Schauspielkollegen für eine Musical-Einlage auf die Bühne.

Die Präsidentin der Deutschen Filmakademie, Iris Berben, schlug politische Töne an. «Ausländer- und islamfeindliches Gedankengut ist mittlerweile Parteiprogramm geworden», sagte Berben. «Aber wir dürfen als Künstler nicht verstummen, wir müssen handeln.» Was den deutschen Film angeht, forderte sie «mehr Geld für mutige Ideen» und «mehr Frauen!».

Die 1700 Mitglieder der Filmakademie küren die Gewinner der Lola, der wichtigsten Auszeichnung für das deutsche Kino.