Deutscher Meister: Rhein-Neckar Löwen sind am Ziel

Die Rhein-Neckar Löwen sind am Ziel - und mit ihnen Uwe Gensheimer. Der Kapitän hat sich seinen Lebenstraum erfüllt. Er verlässt seinen Heimatverein nach dieser emotionalen Saison - und geht als deutscher Handballmeister.

Deutscher Meister: Rhein-Neckar Löwen sind am Ziel
Bernd Thissen Deutscher Meister: Rhein-Neckar Löwen sind am Ziel

Als lebende Mannheimer Legende, der «seine letzte Mission» bei seinem «Herzensverein» vor seinem Wechsel zu Paris Saint-Germain erfüllt hat. Vergessen sind all die Enttäuschungen und Rückschläge, nach zwei knapp verpassten Meisterschaften gelang es den Nordbadenern endlich, «den Bock umzustoßen», wie es der sportliche Leiter Oliver Roggisch zuletzt noch im Interview des «Mannheimer Morgens» gefordert hatte.

Klar gewannen die Löwen am letzten Spieltag mit 35:23 beim feststehenden Absteiger TuS N-Lübbecke und krönten sich erstmals in der Vereinsgeschichte zum Meister. Entsprechend groß war der Jubel, denn das lange Leiden hat nun ein Ende und das furchtbare Trauma ist endlich besiegt. 2014 und 2015 landeten die Nordbadener jeweils auf Platz zwei hinter dem THW Kiel. Der Vize-Fluch lag seitdem auf den Löwen, das Image der «Ewigen Zweiten» hing ihnen nach. Doch damit ist nun Schluss.

Anerkennung für ihren attraktiven Spielstil ernteten die Löwen in den vergangenen Jahren reichlich. Sie spielten schnell, variantenreich, zeigten Schönes und Spektakuläres - aber sie belohnten sich nicht. Nur den EHF-Pokal holten die Mannschaft 2013, mehr Titel stehen nicht in der Vereinschronik. All das ist jetzt vergessen. Vor allem dank Meistertrainer Nikolaj Jacobsen.

Der Däne übernahm 2014 eine Mannschaft, die zuvor die Meisterschaft nur um zwei Treffer verpasst hatte. Der Frust saß tief, doch der Trainer traf sofort den richtigen Ton und baute sich sein Erfolgsteam zusammen, obwohl der Etat (geschätzte 5,5 Millionen Euro) regelmäßig gekürzt wurde und er vor dieser Saison mit Weltklasse-Torwart Niklas Landin und Kreisläufer Bjarte Myrhol zwei langjährige Leistungsträger verlor. Jacobsens Erfolgsrezept: stark verteidigen, schnell kontern.

Keine Mannschaft kassierte in der vergangenen Saison weniger Gegentore als die Löwen, die gleich mehrere Abwehr-Varianten beherrschen. «Die Deckung ist die Basis. Sie ist der Grund dafür, warum wir auf dem ersten Platz stehen», sagt der Trainer, der sich im Angriff stets auf Ausnahmespieler Andy Schmid verlassen konnte. «Wenn er schlecht spielt, sind wir als Mannschaft oft nicht gut», weiß Jacobsen um die Abhängigkeit vom Schweizer.

Die nächsten vier Jahr kann der Trainer aber zumindest mit dem genialen Superhirn planen, Schmid verlängerte seinen Vertrag bis 2020. «Sein Verbleib ist ein klares Zeichen, dass man auch in Zukunft mit den Rhein-Neckar Löwen rechnen muss», sagte Roggisch.