Deutscher WM-Sicherheitschef kritisiert EM-Gastgeber Frankreich

Der Sicherheitschef der Fußball-WM 2006, Helmut Spahn, hat den französischen EM-Organisatoren Nachlässigkeit in Sicherheitsfragen vorgeworfen. Erfahrungen und Expertise aus anderen Ländern seien nicht zurate gezogen worden. «In Frankreich herrscht noch immer das Verständnis der 'Grande Nation' vor. Das heißt, man hat alles im Griff, braucht keinen Rat – das ist auch eine Mentalitätsfrage», sagte Spahn der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung».