Deutschland-GP: Ecclestone hofft auf schnelle Klärung

Für Bernie Ecclestone könnte sich in den kommenden Tagen klären, ob das in diesem Jahr bedrohte Deutschland-Rennen stattfinden wird.

«Wir tun unser Bestes, vielleicht haben wir am Wochenende eine Antwort», sagte der Geschäftsführer der Formel 1 in einem Gespräch der englischen Nachrichtenagentur Press Association. Darin machte Ecclestone auch die deutschen Zuschauer mitverantwortlich für die derzeitige Misere. «Letztlich, und nur Gott weiß warum, ist das deutsche Publikum lausig», zitierte ihn PA.

Für das Rennen, das eigentlich am 19. Juli gestartet werden soll, gibt es nach Ecclestones Aussagen weder einen Vertrag mit dem Nürburgring, der an der Reihe wäre, noch mit der Alternative Hockenheimring. «Wir versuchen es hinzubekommen, wir versuchen ihnen zu helfen», beteuerte Ecclestone.

Er habe aber keine Ahnung, warum dass überhaupt nötig sei, schließlich stelle Deutschland Konstrukteursweltmeister Mercedes und in Sebastian Vettel einen viermaligen Champion. «Aber sie haben nicht genug Tickets verkauft. Es ist eine rein kommerzielle Angelegenheit, als versuche ich ein bisschen, ihnen zu helfen.» In einem Fax an die «Rhein-Zeitung» hatte Ecclestone zuvor bereits das Aus erklärt. Anschließend hatte er seine Aussagen schnell abgeschwächt.