Deutschland weiter Nummer eins der FIFA-Weltrangliste

Fußball-Weltmeister Deutschland führt weiterhin unangefochten die FIFA-Weltrangliste an. Im Februar-Ranking des Weltverbandes behauptete das Team von Bundestrainer Joachim Löw mit 1738 Punkten Platz eins vor Vize-Weltmeister Argentinien (1534) und Kolumbien (1456).

Deutschland weiter Nummer eins der FIFA-Weltrangliste
Andreas Gebert Deutschland weiter Nummer eins der FIFA-Weltrangliste

Als zweitbestes Land aus Europa rangiert Belgien unverändert auf Rang vier. Europameister Spanien büßte eine Position ein und ist jetzt Zehnter. Insgesamt gingen seit Januar 76 internationale Vergleiche in die Wertung ein. Für die größten Veränderungen sorgten die Turniere um den Asien- und Afrika-Cup. Einen Riesensprung nach vorne machte Gastgeber Äquatorialguinea, das gegenüber dem Vormonat gleich 69 Plätze gut machte. Die Elfenbeinküste als Turniersieger verbesserte sich um acht Positionen auf Rang 20. Als Gewinner der Asien-Meisterschaft schob sich Australien von Platz 100 auf 63.

Nächste Veröffentlichung am 12. März

Rang Land Punkte
1. (1) Deutschland 1729
2. (2) Argentinien 1534
3. (3) Kolumbien 1456
4. (4) Belgien 1430
5. (5) Niederlande 1385
6. (6) Brasilien 1333
7. (7) Portugal 1189
8. (7) Frankreich 1168
9. (10) Uruguay 1146
10. (9) Spanien 1144
11. (12) Schweiz 1117
12. (11) Italien 1112
13. (16) Costa Rica 1074
14. (14) Chile 1037
15. (13) England 1028
16. (15) Rumänien 1022
17. (17) Tschechien 990
18. (18) Algerien 981
19. (19) Kroatien 945
20. (28) Elfenbeinküste 932
21. (20) Mexiko 912
22. (21) Slowakei 903
23. (23) Österreich 881
24. (24) Griechenland 871
25. (37) Ghana 864
26. (22) Tunesien 860
27. (25) Ukraine 859
28. (30) Dänemark 846
29. (26) Ecuador 840
30. (29) Bosnien-Herzegowina 832