Deutschland will Militär-Engagement im Nordirak deutlich ausweiten

Deutschland will sein Engagement im Kampf gegen die Terrormiliz IS im Irak deutlich ausweiten. Geprüft wird unter anderem der Aufbau eines militärischen Ausbildungszentrums in der nordirakischen Kurden-Hauptstadt Erbil, die Beteiligung am Training der von Bagdad geführten irakischen Streitkräfte und die Entsendung zusätzlicher Bundeswehr-Offiziere in Führungsstäbe. Das erfuhr die dpa aus einer Unterrichtung der Obleute des Verteidigungsausschusses durch Ministerin Ursula von der Leyen. Die Bundeswehr liefert bereits jetzt Waffen an die kurdischen Peschmerga-Streitkräfte.