DFB will neuen Präsidenten bis spätestens zur EM 2016

Der Deutsche Fußball-Bund strebt bis spätestens zur Europameisterschaft im Sommer 2016 die Wahl eines Nachfolgers für den zurückgetretenen Präsidenten Wolfgang Niersbach an.

«Gehen Sie davon aus, wir werden bei der Europameisterschaft ganz sicher vollständig geordnet aufgestellt sein», sagte Rainer Koch am Dienstag am Rande eines Diskussionsforums des Bayerischen Rundfunks. Der bisherige Erste Vizepräsident hat vorerst gemeinsam mit Ligapräsident Reinhard Rauball die Amtsgeschäfte beim Deutschen Fußball-Bund übernommen.

Am Freitag stehen in Paris rund um das Länderspiel gegen Frankreich Gespräche von Koch, Rauball, Schatzmeister Reinhard Grindel und Generalsekretär Helmut Sandrock an. «Da werden wir uns in Ruhe zusammensetzen und besprechen, was akut ansteht», berichtete Koch.

Der Präsident des Süddeutschen Fußball-Verbandes antwortete auf die Frage nach seinen langfristigen eigenen Ambitionen als möglicher DFB-Chef nur ausweichend. «Ich habe Interesse daran, dass wir den Sachverhalt lückenlos und vollständig aufklären», sagte Koch. «Ich habe Interesse daran, gemeinsam mit Reinhard Rauball die Dinge geordnet zu regeln und mit ihm abzustimmen, wie wir den DFB schnellstmöglich zu einer neuen Präsidentschaft führen.»