DGB-Chef attackiert Lokführergewerkschaft GDL

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat die Strategie der Lokführergewerkschaft GDL im Tarifkonflikt mit der Bahn kritisiert.

DGB-Chef attackiert Lokführergewerkschaft GDL
Lukas Schulze DGB-Chef attackiert Lokführergewerkschaft GDL

«Ich habe kein Verständnis, dass die Verhandlungen abgebrochen wurden letzte Woche, dass man jetzt wieder in den Streik getreten ist», sagte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes im Deutschlandfunk. «Das ist eine nicht sehr solidarische Vorgehensweise.»

Es mache grundsätzlich keinen Sinn, dass einzelne Berufsgruppen versuchten, Einzelinteressen zulasten der Gesamtbelegschaften durchzusetzen. Wenn sich die Gewerkschaften darauf verständigen könnten, gemeinsam ihre Ziele zu verfolgen, hätten alle Beschäftigten gewonnen. Der neuerliche Streik der Lokführer hatte vergangene Woche Millionen Bahnreisende betroffen.

Hoffmann räumte ein, dass es auch innerhalb der DGB-Gewerkschaften unterschiedliche Auffassungen darüber gebe, inwieweit das von der Bundesregierung geplante Gesetz zur Tarifeinheit zu Eingriffen ins Streikrecht führen könnte. Das Gesetz sieht vor, dass pro Betrieb nur noch eine Gewerkschaft den maßgeblichen Tarifvertrag abschließen kann. Nicht nur die GDL, auch die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat dagegen bereits Verfassungsbeschwerde angedroht.