DGB-Chef kritisiert systematische Verstöße gegen Mindestlohn  

DGB-Chef Reiner Hoffmann wirft der Wirtschaft vor, den gesetzlichen Mindestlohn in vielen Fällen zu unterlaufen. Man habe zahlreiche Hinweise, dass Arbeitgeber systematisch versuchten, den Mindestlohn zu umgehen. Das sei schlicht und ergreifend gesetzeswidrig, sagte Hoffmann im Deutschlandfunk. Er verlangte, die Kontrollen zu verstärken und das nötige Personal so schnell wie möglich aufzustocken. Änderungen am Mindestlohngesetz lehnte Hoffmann ab. Von einem «Bürokratiemonster» könne keine Rede sein, eine Lockerung der Dokumentationspflichten sei nicht notwendig.