Die nächsten Runden: Gibt Mercedes schon richtig Gas?

Bis Sonntag und noch einmal vom 26. Februar bis 1. März - dann ist die Testvorbereitung auf die neue Formel-1-Saison vorbei.

Die nächsten Runden: Gibt Mercedes schon richtig Gas?
Peter Steffen Die nächsten Runden: Gibt Mercedes schon richtig Gas?

Am 15. März wird es ernst, wenn im Albert Park von Melbourne die Roten Ampeln ausgehen. Umso intensiver werden Weltmeister Mercedes mit Champion Lewis Hamilton und Vizeweltmeister Nico Rosberg sowie deren Verfolger und Herausforderer um Ferrari-Zugang Sebastian Vettel die Tage auf dem Circuit de Cataluyna bei Barcelona nutzen.

MERCEDES: Geben die Silberpfeile richtig Gas? Die Konkurrenz ist gespannt, ob das Weltmeister-Team beim vorletzten Test seinen wahren Speed zeigt. Als erstes darf Hamilton ran, Freitag und Sonntag fährt Rosberg. Dazwischen noch einmal sein britischer Rivale. Nach der weltmeisterlichen Kilometer-Leistung in Jerez ohne echte Probleme dürften die Silberpfeile wohl den nächsten Gang einlegen.

FERRARI: Den vielversprechenden Trend von Jerez wollen Zugang Vettel und Kimi Räikkönen auch auf dem Kurs bei Barcelona fortsetzen. Gelingen aber wieder Bestzeiten am Fließband? Nachdem Vettel die Jungfernfahrt mit dem SF-15T machen durfte, übernimmt er nun am Samstag den Wagen und fährt ihn auch am Sonntag. Neben erneut vielen Kilometern steht auch für Ferrari wie für alle anderen die weitere Abstimmung des Wagens auf dem Programm - zumal die Strecke bei Barcelona als Gradmesser gilt.

WILLIAMS: Valtteri Bottas und Felipe Massa wollen sich auf die Attacke auf Mercedes weiter vorbereiten - und das mit Mercedes-Antrieb. Vor allem der Finne Bottas gilt als einer der Herausforderer der beiden Silberpfeile. Am Auftakttag heißt es aber: Ladies first. Ersatzfahrerin Susie Wolff darf zunächst testen.

SAUBER: Nach einer Saison des Leidens - zum ersten Mal in seiner Formel-1-Historie ohne Punkt - konnte sich der erste Testauftritt des Schweizer Privatteams sehen lassen. Debütant Felipe Nasr hatte in Jerez immerhin die drittbeste Zeit hingelegt. Das Fazit, auf dem sich für die nächste Testrunde aufbauen lässt: Der Ferrari-Motor muckte selten und erwies sich auch im Sauber zunächst als stark.

FORCE INDIA: Endlich darf auch Nico Hülkenberg ran, allerdings nur einen Tag. Dafür gibt Mercedes-Ersatzfahrer Pascal Wehrlein an zwei Tagen Gas. Allerdings tritt das indische Team nur mit dem Vorjahresmodell an, immerhin aber mit dem 2015er Antrieb von Partner Mercedes. Große Erkenntnisse für die Stammpiloten Hülkenberg und Sergio Perez werden die Testfahrten nicht bringen.

RED BULL: Der Anfang war mäßig. Lediglich 165 Runden konnten Daniil Kwjat und Daniel Ricciardo bei den Tests in Jerez fahren. Es kann auf dem Circuit de Catalunya fast nur besser werden. Sprich: Weniger als vier Wochen vor Ricciardos Heimrennen in Australien zählt jeder Kilometer.

TORO ROSSO: Der Wagen mit dem Renault-Antrieb funktionierte besser als der vom großen Bruder Red Bull. Und auch die beiden Formel-1-Frischlinge Carlos Sainz Junior und Max Verstappen schlugen sich bereits prächtig. Genau daran will das Team bei den zweiten Testfahrten anknüpfen.

MCLAREN-HONDA: Zu Wochenbeginn drehten Fernando Alonso und Jenson Button mit dem neuen Wagen ein paar Runden für Filmaufnahmen auf dem Circuit de Catalunya. In den vier Testtagen geht es wieder darum, die Schwächen und Probleme des komplett neuen Antriebs von Rückkehrer Honda herauszufinden. An Topzeiten wird kaum zu denken sein.

LOTUS: Endlich volle vier Tage auf der Strecke. Diese Zeit wird das Team nutzen wollen. In Jerez war der Wagen nicht rechtzeitig vor Ort. Nun aber können Romain Grosjean und Pastor Maldonado die Arbeit an und mit dem E23 intensivieren. Ein Vorteil dabei: Der Wagen wird in dieser Saison auch von Mercedes-Power angetrieben.