DIW: Konjunktur zieht auch 2016 und 2017 an

Die deutsche Wirtschaft ist aus Sicht des DIW auf einem stabilen Wachstumskurs. Im nächsten Jahr werde das Bruttoinlandsprodukt um 1,7 Prozent zulegen, 2017 um 1,5 Prozent, wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) mitteilte.

DIW: Konjunktur zieht auch 2016 und 2017 an
Felix Kästle DIW: Konjunktur zieht auch 2016 und 2017 an

Der leichte Rückgang im übernächsten Jahr sei allein auf eine geringere Zahl von Arbeitstagen zurückzuführen. Der private Verbrauch trage maßgeblich zum Wachstum bei, bedingt aber auch durch Sondereffekte wie den niedrigen Ölpreis und Ausgaben für Flüchtlinge.

Die Bruttoausgaben des Staats für Asylsuchende schätzt das Institut auf sechs Milliarden Euro in diesem Jahr, knapp 15 Milliarden Euro im nächsten und 17 Milliarden Euro 2016. Dem stünden Mehreinnahmen gegenüber, die sich aber nur schwer beziffern ließen - etwa bei der Mehrwert- und Lohnsteuer sowie bei Sozialbeiträgen. Für die öffentlichen Haushalte wird auch in den kommenden zwei Jahren ein Überschuss erwartet.