Dänemarks Chefrabbiner kritisiert Aufrufe zur Auswanderung

Dänemarks Chefrabbiner Jair Melchior hat Aufrufe an die Juden Europas kritisiert, nach den Anschlägen in Kopenhagen und Paris nach Israel auszuwandern.

«Wir haben keine Angst», sagte Melchior dem israelischen Rundfunk am Montag. Es sei das Ziel von Terrorismus, den Menschen Angst einzuflößen. «Wir lassen uns nicht von Terroristen dazu zwingen, unser tägliches Leben zu ändern, in Angst zu leben und an andere Orte zu fliehen», sagte Melchior.

Juden könnten nach Israel auswandern, weil sie den jüdischen Staat liebten, «aber nicht, weil sie Angst haben, in Dänemark zu leben», sagte der Oberrabbiner. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte europäische Juden nach den Anschlägen in Kopenhagen und Paris dazu aufgerufen, in den jüdischen Staat auszuwandern.

«Jetzt müssen jüdische Gemeinden überall gestärkt werden. Weil Juden überall dort bleiben und leben können, wo sie sind», sagte Melchior dagegen. Er nannte Vergleiche des heutigen Europas mit der Situation vor dem Zweiten Weltkrieg «ärgerlich und unangemessen». «Dies sind keine Nazis. Dies sind keine Pogrome. Dies sind bösartige Terroristen, die es nicht verdient haben, uns vorzuschreiben, wie wir zu leben haben.»

«Die Situation in Europa ist nicht so schlimm, das Leben in Europa ist nicht so katastrophal», sagte Melchior. «Auch in Israel gibt es Terroranschläge und man lernt, damit umzugehen.»