Dobrindt: VW-Skandal darf keine Steuernachzahlung bedeuten

Die falschen CO2-Angaben bei Volkswagen dürfen nach Ansicht von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt keine Steuer-Nachzahlungen für die Kunden nach sich ziehen. Dobrindt sagte außerdem, VW müsse nun unter Aufsicht des Kraftfahrtbundesamts neue Prüfwerte für seine Fahrzeuge erstellen. Zudem seien Untersuchungen der laufenden Serien aller aktuellen VW-Autos angeordnet worden. Erst dann könnten auch mögliche Auswirkungen auf das Erreichen von Klimazielen eingeschätzt werden. Volkswagen hatte nach Manipulationen bei Stickoxid-Werten auch «Unregelmäßigkeiten» bei CO2-Werten eingeräumt.