Doping-Beihilfe: Kenias Olympia-Chef der Leichtathleten abgezogen

Der Delegationschef der kenianischen Leichtathleten, Michael Rotich, ist wegen Doping-Anschuldigungen von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro abgezogen worden. Dies bestätigte ein Sprecher des nationalen Verbandes Athletics Kenya der «Sunday Times». Rotich war in einem ARD-Fernsehbericht beschuldigt worden, gegen Geldzahlungen Sportler seines Landes über anstehende Doping-Kontrollen informiert zu haben. Kenia war bei der WM 2015 in Peking mit 16 Medaillen das Leichtathletik-Land Nummer eins.