Dopingopfer kritisieren DOSB-Präsident Bach

Der Dopingopfer-Hilfeverein (DOH) hat vor der Sondersitzung des Bundestags-Sportausschusses morgen den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) kritisiert. Der DOSB würde die Ergebnisse der Studie zum West-Doping auf unseriöse Art herunterspielen und die eigene Verantwortung darin ausschlagen, hieß es in einer DOH-Mitteilung. Im Hinblick auf die Doping-Strukturen im westdeutschen Sport müssten auch die Namen der damals handelnden Personen öffentlich gemacht werden, forderte DOH-Vorsitzende Ines Geipel.