Doppelhaus ausgebrannt - Junge tot, Mädchen vermisst

Das Haus steht lichterloh in Flammen, als die Feuerwehr eintrifft. Retter können einen Jungen nur noch tot bergen und bringen die Mutter schwer verletzt ins Krankenhaus. Ein kleines Mädchen ist bei dem Unglück in Rosengarten wahrscheinlich gestorben.

Feuertragödie nahe Hamburg: Ein elf Jahre alter Junge ist beim Brand eines Doppelhauses in Rosengarten (Niedersachsen) in der Nacht zum Donnerstag ums Leben gekommen. Ein zweijähriges Mädchen werde noch vermisst, sagte Polizeisprecher Jan Krüger am Donnerstag. «Wir müssen davon ausgehen, dass es nicht überlebt hat.» In der Doppelhaushälfte lebte ein Ehepaar mit vier Pflegekindern.

Die 49 Jahre alte Pflegemutter wurde von Feuerwehrleuten aus den Flammen gerettet und kam mit schwersten Brandverletzungen in ein Krankenhaus. Ein Neunjähriger Junge befand sich bei Eintreffen der Rettungskräfte bereits außerhalb des Gebäudes, Nachbarn hatten ihn von einem Vordach gerettet. Der Pflegevater hielt sich mit dem vierten Kind bei Verwandten auf.

Feuerwehren aus den umliegenden Orten seien mit etwa 150 Einsatzkräften angerückt, sagte ein Sprecher des Landkreises. Mehrere Notärzte und etwa 20 Rettungskräfte kümmerten sich um die Opfer. In der zu Rosengarten gehörenden Siedlung Eckel herrschte am Morgen stilles Entsetzen. Bei Tagesanbruch kamen Anwohner in die Straße am Dorfrand, blieben im Nieselregen stehen und schauten fassungslos auf die verkohlte Ruine, hinter der sich freie Natur mit Wiesen und Feldern öffnet.