Doppelhausbrand in Niedersachsen: Zwei Kinder tot

Bei einem verheerenden Feuerdrama in einem Doppelhaus in Niedersachsen sind zwei Kinder ums Leben gekommen. Es handelt sich nach Polizeiangaben um einen Elfjährigen und eine Zweijährige. Es brannte in der Nacht zum Donnerstag aus zunächst ungeklärter Ursache.

Das am Nachmittag tot geborgene Mädchen galt zunächst als vermisst. In der Doppelhaushälfte in der Gemeinde Rosengarten lebte ein Ehepaar mit vier Pflegekindern. Kurz vor Weihnachten waren Trauer und Schock in der Wohnsiedlung groß.

Die 49 Jahre alte Pflegemutter wurde von Feuerwehrleuten aus den Flammen gerettet und kam mit schwersten Brandverletzungen in ein Krankenhaus. Ein neunjähriger Junge befand sich bei Eintreffen der Rettungskräfte bereits außerhalb des Gebäudes, Nachbarn hatten ihn von einem Vordach gerettet. Mehrere Anrufer hatten die Feuerwehr alarmiert und auch von Hilfeschreien aus dem Haus berichtet.

Der 51 Jahre alte Pflegevater hielt sich mit dem vierten Kind, einem zwölf Jahre alten Jungen, bei Verwandten in Süddeutschland auf. Die Nachbarin der zweiten Haushälfte brachte sich selbst in Sicherheit.

In der Siedlung herrschte nach dem Unglück stilles Entsetzen. Bei Tagesanbruch kamen Anwohner in die Straße am Dorfrand, blieben im Nieselregen stehen und schauten fassungslos auf die verkohlte Ruine, hinter der sich freie Natur mit Wiesen und Feldern öffnet. An den Zaun hängten Nachbarn ein Pappschild mit Namen und kurzen Texten wie «Ihr seid so eine tolle Familie» oder «Maxi, es tut mir so leid».

Mehrere Feuerwehren aus den umliegenden Orten seien mit etwa 150 Einsatzkräften angerückt, sagte ein Sprecher des Landkreises. Sie konnten nicht verhindern, dass eine Hälfte des Hauses vollständig ausbrannte und die andere Hälfte beschädigt wurde. Mehrere Notärzte und etwa 20 Rettungskräfte kümmerten sich um die Opfer.

Der Schaden beträgt nach einer ersten Schätzung mindestens 300 000 Euro. Die Hitze des Feuers war so groß, dass sich die Flammen über das Dach in die zweite Hälfte des verklinkerten Hauses durchfraßen und das Obergeschoss zerstörten. Als die Feuerwehr nach Mitternacht eintraf, schlugen bereits Flammen aus den Fenstern des Erdgeschosses. Nachdem die Mutter gerettet war, konnten die Helfer wegen der Temperaturen nicht weiter in das Haus vordringen.

Nach Medienberichten wurde die Brandbekämpfung durch verschlossene Rollläden an den Fenstern und eine Solaranlage auf dem Dach erschwert.